Grundsätzlich können viele der Apps welche für MusikerInnen interessant sind auch für den Klassenunterricht genützt werden. Die Problematik stellt sich allenfalls bei den Apps die etwas kosten. Wenn die Schule die Geräte zur Verfügung stellt, muss man meist darum kämpfen, dass man nicht mit GarageBand abgespeist wird. Falls die SuS mit ihren eigenen Geräten (BYOD) arbeiten sollen, haben sie entweder keinen freien Platz mehr auf ihren Geräten oder möchten kein Geld ausgeben für eine App. Dies schränkt die Auswahl und meist auch die Qualität der Apps ein. Ebenfalls sind Smartphones an vielen Schulen immer noch verboten und man muss sich für den Musikunterricht eine Erlaubnis aushandeln.

Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch didaktische und pädagogische Fragen. Ich habe im Kapitel “Analyse” in meiner Masterarbeit zum Thema “Das iPad im Musikunterricht” einige Gedanken dazu niedergeschrieben.

Im Beitrag “Links und Foren” gibt es einige Links mit vielen Beispielen zur konkreten Umsetzung auch im Schullumfeld. z.B. http://bestekinderapps.de