» » OneNote vs. Notes Plus etc.

OneNote vs. Notes Plus etc.

Immer mal wieder überprüfe ich die Aktualität und Qualität meiner App-Empfehlungen. Da ich gestern grad mal wieder mit einem grossen Lob an Microsoft bzw. „OneNote“ (iOS/Android/Windows) konfrontiert wurde, startete ich einen der schon unzähligen Versuche doch mal noch zu entdecken, was die Leute daran so toll finden. Ja, klingt verlockend: auf „allen“ Plattformen (Win, Mac, iOS, Android) zur Verfügung. Handschriftliche Notizen konvertieren. Collaboration etc. etc.

Übrigens dazumals als „Evernote“ seine Lizenzpolitik änderte, hoffte ich im ersten Moment auf „OneNote“ als Ersatz.

Also los dachte ich. Startete „OneNote“ auf meinem iPad Pro 10.5“. Handschriftliche Notizen sind das wichtigste an einer NotizApp für mich!

FAZIT (im Vergleich zu anderen Notiz-Apps die ich sonst auf dem iPad oder Android zur Verfügung habe):
– Stiftauswahl sehr (!) beschränkt
– Schreibgefühl schlecht
– Keine Zoom/Lupen-Funktion mit Hilfe zum fliessend schreiben (auf kleineren Displays sehr mühsam)
– Keine Hintergründe (Linien, kariert etc.) zur Auswahl
– PDF‘s einfügen mit z.B. leeren Notenlinien oder generell sehr umständlich: PDF Ausdruck einfügen -> Titel der Notiz löschen -> Datum und Uhrzeit löschen -> PDF ganz nach oben schieben in der Notiz und dann kann ich loslegen mit schreiben. Export nur per Mail etc.
– Menü und Funktionen unterschiedlich auf z.B. Surface und iPad
– Es funktioniert grundsätzlich aber empfehlen würde ich diese App höchstenst für reine Windowsbenutzer mit einem Surface oder anderen Tablet mit ähnlich grossem Bildschirm

Auf Grund einer Benutzerinnen-Anfrage später am gleichen Tag war die Frage oder die Bemängelung, dass das Schreibgefühl mit „Notability“ nicht wirklich überzeugt. Deshalb empfahl ich „Notes Plus“ (iPad/iPhone) die ultimative App, wenn es um handschriftlichen Schreibkomfort bis hin zu Kaligraphie geht. Selber immer wieder hin- und hergerissen zwischen „Notability“ und „Notes Plus“. Schaute ich mir „Notes Plus“ wieder mal genauer an. „Notability“ war bis gestern schon seit langem meine Favoritin, weil ich eingefügte Bilder nachträglich noch croppen kann und das automatische Backup auch auf WebDAV-Server möglich ist und nicht nur auf Clouds.

Nach einer Schreibsession und wiedermal alle Funktionen durchgehend, war ich einmal mehr sehr begeistert. Auch der Konverter von Handschrift in Maschinenschrift funktioniert genauso gut wie in „OneNote“ oder „GoodNotes 4“ und noch ein paar andere kleine coole Features habe ich neu entdeckt.

Nun fehlen mir aber immer noch crop und WebDAV. Also schrieb ich gleich den Entwicklern. Und siehe da ein paar Stunden später hatte ich Antwort mit einem guten Vorschlag für einen Workaround betreffend crop und der Info, dass Beides in einem der nächsten Updates geplant ist. 🙂 Wow!

Final Fazit:
Nicht alle haben ein Surface und nicht alle haben ein iPad und nicht für alle ist die Handschrift so wichtig wie für mich. Mit iPad ist klar „Notes Plus“ oder „GoodNotes 4“ Favorit. Wer keine Textkonvertierung braucht aber die Aufnahmefunktion ist mit „Notability“ sehr gut bedient.
Mit Windows-Tablet: Als Alternative zu „OneNote“ auch für „alle“ Plattformen zur Verfügung wäre sicher noch „MetaMoJi Note“ zu erwähnen. Oder wer sonst mit Samsung unterwegs ist „S Note.

btw: Ich bearbeite meine Webseiten seit einiger Zeit nur noch mit dem Surface, weil die App dazu (WordPress) für das iPad nicht brauchbar ist und die Bearbeitung im Browser auf dem iPad auch katastrophal funktioniert. Ebenfalls benutze ich das Surface in letzter Zeit als „AirServer“ um von Android- über iOS-Geräte (wireless) wie auch das Surface selber am Beamer zu präsentieren.

www.tabletlernen.ch by Stefan Gisler